Personal / Recht

Einführung von Werkverträgen in Fertigungsprozessen

Der Kunde

Der Auftraggeber ist eine sehr erfolgreiche, international tätige Unternehmensgruppe. Das Leistungsspektrum umfasst die Entwicklung und Realisierung von integrierten, ganzheitlichen Systemlösungen in den Bereichen Logistics, Engineering sowie Technics & Quality.

Die Aufgabenstellung

Der Auftraggeber bat um Prüfung und Abwägung der Möglichkeiten, einzelne Fertigungsschritte im Schiffbau auszulagern, dies unter besonderer Berücksichtigung ökonomischer und juristischer Aspekte.

Die eingesetzten Methoden

In einem ersten Schritt wurden verschiedene Varianten, von der Leiharbeit über Profit-Center bis hin zum Werkvertrag, nach der SWOT-Analyse näher betrachtet. Im zweiten Schritt wurden die rechtlichen Risiken bewertet. Zusammen mit dem Auftraggeber wurden die Ergebnisse besprochen und eine Entscheidung für die Vergabe per Werkvertrag getroffen. Anschließend wurden mögliche Auftragnehmer eruiert und Verhandlungen aufgenommen.

Mit den ausgewählten Auftraggebern wurden rechtssichere Rahmen-Werkverträge mit eindeutigen Abgrenzungen in den Verantwortlichkeiten, Weisungsbefugnissen, Tätigkeiten und Prozessen geschlossen.

Die CPEM begleitete den Auftraggeber bei der Umstellung der Fertigung auf einzelne Teilprozesse und und überwachte die Rechtskonformität bei der Aufnahme der Tätigkeiten durch die Auftragnehmer, mit denen Werkverträge geschlossen wurden.

Das Ergebnis für den Auftraggeber

Die Fertigung konnte durch die Schließung von Werkverträgen mit Externen optimiert und Rechtssicherheit bei der Einführung und Umsetzung von Werkverträgen erreicht werden. Der Auftraggeber konnte den Bereich Schiffbau erfolgreich erweitern und ist als zuverlässiger Partner in Deutschland bekannt.